webmaster@hilfsmotoren.de

Ein Fahrrad ist der 2. Grundstein neben dem Motor - ohne geht es eben nicht.

Mal ganz davon ab - da wir beide auch passionierte Radler sind, ist gegen ein Fahrrad auch ohne Motor gar nichts einzuwenden. Doch was für ein Rad soll`s für den Himo denn sein und wann lohnt sich eine Restauration wirklich?

Wir sehen das so: Ein gut erhaltenes Rad mit schöner Patina sollte so bleiben wie es ist - zumindest vom Rahmen her, wenn der frei von stärkeren Beschädigungen ist. Bevor aber ein Hilfsmotor daran montiert wird empfiehlt sich immer, alle Lagerungen zu prüfen und instandzusetzten, Anbauteile wie Lenker  können auch gut durch neue Esatzteile ersetzt werden (seht doch mal unter unseren Ersatzteilphotos). Ein Problem sind eigentlich immer die Speichen und teilweise auch die Naben, meistens kommen wir um eine Neueinspeichung nicht herum, zumindest wenn auch nur halbwegs regelmässig auf dem Himo gefahren werden soll. Wo wir gerade bei den Laufrädern sind - Reifen + Schläuche sind meist doch arg verschlissen oder gealtert, da gibt es aber auch ganz guten optischen Ersatz - auch hier lohnt sich ein Blick auf unsere Ersatzteilphotos. Pauschal solltet ihr beachten, dass so ein Fahrrad mit Himo am Ende doch recht schwer ist, das Fahrrad sollte also nicht ein filigranes Sportrad sein.

Und wenn der Rahmen arg schlecht ist? Dann bleibt nur das volle Programm, mit Sandstrahlen und allem weiteren. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, daß dabei dummerweise auch ordentlich Kosten entstehen. Wir haben bei den Photos unter dieser Rubrik mal einen Vicky 1 Motor mit selbst komplett restauriertem Göricke Damenrad näher abgebildet - so kann es dann aussehen. Wenn Zeit ist werden wir auch noch eine Rubrik für Fahrradrestaurationen machen - kommt Zeit - kommt Rad/t. Die Photos zeigen euch hauptsächlich Räder, bei denen eine Restauration aus unserer Sicht nicht notwendig ist, die aber z.T. durchaus Himo tauglich sind. Viel Freude bein Ansehen.